Projekt

by AdminBioMat

Was ist die Bioökonomie?
Die Bioökonomie ist ein politisches Projekt, das darauf zielt, das Wirtschaftssystem von fossilen Quellen auf biologische Ressourcen wie Pflanzen oder Mikroorganismen umzustellen und biogene Produkte und Materialien und die Nutzung von Biotechnologien auszubauen. Nachhaltigkeit und Erneuerbarkeit sind zentrale Narrative in dieser Transformation.

 

High-Tech-Bioökonomie

Die sich in Ländern wie Deutschland entwickelnde Ausrichtung bioökonomischer Sektoren lässt eine High-Tech-Inwertsetzung der lebendigen Natur erkennen. Dazu gehört ein starker Fokus auf (bio)technologische Innovationen in den Lebenswissenschaften und deren Konvergenz mit digitalen Technologien. Diese High-Tech-Vision einer Transformation (im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten wie der lokalen, Low-Tech-Nutzung von Biomasse) durch zentrale Akteure und Institutionen, legt es nahe die Bioökonomie als eine Hightech-Bioökonomie zu präzisieren.

Das Projekt BioMaterialities trägt zur kritischen sozialwissenschaftlichen Forschung dieser Entwicklungen bei. Es analysiert, wie sich verschiedene gesellschaftliche Verhältnisse in der High-Tech-Bioökonomie verändern. Dabei liegt eine zentrale Perspektive in der Beschäftigung mit den materiellen Eigenschaften der lebendigen Natur als produktive Basis der Bioökonomie. Sozialwissenschaftlich kann die Materialität von Natur empirisch und theoretisch analysiert werden, von der Untersuchung der zugrunde liegenden Annahmen wie der Erneuerbarkeit und der Verfügbarkeit von Biomasse bis hin zur Analyse, wie sich die Reproduktion von Organismen räumlichen und zeitlich in die High-Tech-Produktion eingefügt. BioMaterialities untersucht Transformationsprozesse in der Produktion, der Reproduktion und der politischen Regulierung mittels Fallstudien von Produkten und Produktionsnetzwerken. Es werden exemplarische Prozesse analysiert, die charakteristisch für die High-Tech-Bioökonomie oder aufschlussreich für deren Entfaltungsdynamik sind. Dazu gehören Verbindungen zu anderen High-Tech-Industrien und -technologien, die internationale Arbeitsteilung in der Produktion, bestehende Wissenshierarchien oder die Diskurse um Nachhaltigkeit und Erneuerbarkeit.

 

Forschungsinteressen

Das Projekt hat drei Forschungsziele:

  • Die (vergleichende) Analyse verschiedener Produkte oder Produktionsnetzwerke biogener Materialien und biologischer Prozesse in drei Branchen: Die Chemieindustrie, die Nahrungsmittelindustrie und Industrien mit wichtigen Schnittstellen zwischen biobasierten Prozessen und digitalen Technologien.
  • Die Untersuchung, wie diese biogenen Rohstoffe mit sozialen Verhältnissen und Technologien zusammenwirken, a) in Bezug auf die produktive Sphäre, einschließlich der Arbeits- und Inwertsetzungsprozesse; b) in Bezug auf die reproduktive Sphäre, einschließlich der Konsummuster, neuer Praktiken in Bezug auf Gesundheit und Ernährung und kultureller Vorstellungen von dem, was nachhaltig ist; c) in Bezug auf Dynamiken, die durch institutionalisierte politische Verhältnisse wie Gesetze und Vorschriften, aber auch durch soziale Kämpfe und politische Konflikte geprägt und geformt werden.
  • Eine Querschnittsanalyse von drei normativen Dimensionen, die mit der High-Tech-Bioökonomie verbunden sind: Nachhaltigkeit, politische Partizipation und Ungleichheit.